HERZLICH WILLKOMMEN!

AKTUELL

NACHHOLTERMIN:

Podium
6. DEZ |18 UHR | NOTENBANK

"EHRLICH, SO WILLST DU RUMLAUFEN?" MODE UND MANGEL IN DER SPÄTEN DDR UND DER VR POLEN

Dr. Anna Pelka (Regensburg), Klaus Ehrlich (Sylt)
Moderation: Dr. Jens Riederer (Weimar)

Wenn Mode ein Ausdruck von Überfluss ist, wie konnte es sie dann in den Mangelgesellschaften DDR und Polen geben? Es war auch hier die Jugend, die so stark danach verlangte, dass die Herrschenden, um sie nicht ganz an die westliche Mode zu verlieren, nicht umhin konnten, ab Ende der 1960er Jahren eigene Angebote zu unterbreiten. Wurde versucht, eine sozialistische oder DDR-Mode zu entwickeln? Gab es gar vorgegebene Modelinien? Wie stark folgte man doch westlichen Modetrends? Welche Freiheiten im Modeverhalten waren in beiden Ländern möglich? Diese und andere Stilfragen diskutieren der einzige Modefilmer der DDR Klaus Ehrlich und die polnische Kulturhistorikerin Anna Pelka.

+ + +

Prof. Dr. Etienne François (Berlin) wird nicht nur auf dem Eröffnungspodium sitzen, sondern auch mit Prof. Dr. Aurore Gaillat (Toulouse, Dr. Bérénice Zunino (Besançon) und Dr. Florian Dierl (Nürnberg) über die Faszination von Gewalt im nationalsozialistischen Deutschland und in Vichy-Frankreich diskutieren.
Samstag, 13 Uhr | Eckermann Buchhandlung Weimar

+ + +

Die Podiumsdiskussion mit Klaus Ehrlich und Dr. Anna Pelka über Mode und Mangel in der DDR und der VR Polen am Sonntag, den 28.10.2018 um 13 Uhr in der Eckermann-Buchhandlung, muss wegen Erkrankung der beiden Referenten leider ausfallen.
Wir planen, diese Veranstaltung am 6.12.2018 um 18 Uhr nachzuholen und werden den genauen Ort noch veröffentlichen.

+ + +

Prof. Dr. Etienne François (Berlin) wird zur Eröffnung gemeinsam mit der französischen Botschafterin, Anne-Marie Descôtes, Antje Tillmann und Dr. Tim Schanetzky über das Thema "Geld und Macht, wie sexy ist das denn!? Magische Faszination oder manipulative Verbindung" diskutieren.

+ + +

# Prof. Dr. Susanne Rau (Erfurt) wurde anläßlich des 55. Jahrestages der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages mit dem renommierten Gay-Lussac-Humboldt-Preis ausgezeichnet.